Das Bundesfinanzministerium hat die Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsdienstreisen ab 1. Januar 2020 bekannt gegeben (Az. IV C 5 – S-2353 / 19 / 10010 :001).

Neu hinzugekommen sind Auslandsreise-Pauschalen für das indische Bangalore. Des Weiteren wurden die Pauschalen u. a. für Estland, Israel, Mexiko, die Niederlande, Pakistan, Türkei sowie für die Vereinigten Arabischen Emirate angepasst.

Das Schreiben des BMF gilt entsprechend für doppelte Haushaltsführungen im Ausland.

Bei eintägigen Reisen in das Ausland ist – wie bisher auch – der entsprechende Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes im Ausland maßgebend. Bei mehrtägigen Dienstreisen in verschiedenen Staaten ist für die Ermittlung der Verpflegungspauschalen am An- und Abreisetag sowie an den Zwischentagen (Tage mit 24 Stunden Abwesenheit) Folgendes zu beachten:

  • Bei der Anreise vom Inland ins Ausland oder vom Ausland ins Inland jeweils ohne Tätigwerden ist der entsprechende Pauschbetrag des Ortes maßgebend, der vor 24:00 Uhr Ortszeit erreicht wird.
  • Bei der Abreise vom Ausland ins Inland oder vom Inland ins Ausland ist der entsprechende Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes maßgebend.
  • Für die Zwischentage ist i. d. R. der entsprechende Pauschbetrag des Ortes maßgebend, den der reisende Arbeitnehmer vor 24:00 Uhr Ortszeit erreicht.

Schließt sich an den Tag der Rückreise von einer mehrtägigen Auswärtstätigkeit zur Wohnung oder ersten Tätigkeitsstätte eine weitere ein- oder mehrtägige Auswärtstätigkeit an, ist für diesen Tag nur die höhere Verpflegungspauschale zu berücksichtigen.

Kürzung der Verpflegungspauschale

Bei der Gestellung von Mahlzeiten durch den Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung durch einen Dritten ist die Kürzung der Verpflegungspauschale tagesbezogen vorzunehmen, d. h. von der für den jeweiligen Reisetag maßgebenden Verpflegungspauschale (s. o.) für eine 24-stündige Abwesenheit, unabhängig davon, in welchem Land die jeweilige Mahlzeit zur Verfügung gestellt wurde.

Hinweis

Auch in diesem Jahr weist das BMF in seinem Schreiben darauf hin, dass Anpassungen für die Philippinen auch für Mikronesien gelten. Die Beträge für Trinidad und Tobago gelten auch für die zu dessen Amtsbezirk gehörenden Staaten Antigua und Barbuda, Dominica, Grenada, Guyana, St. Kitts und Nevis St. Lucia, St. Vincent und Grenadinen sowie Suriname.

Die Übersicht der Auslandspauschalen 2020 finden Sie auf der Homepage des Bundesfinanzministeriums.

Hilfe und Rat zu Detailfragen erteilt Ihnen Ihr steuerlicher Berater.