Ein seit langem bestehendes Ärgernis bei den Beziehern von Betriebsrenten wird aufgrund eines Kabinettsbeschlusses vom 18.11.2019 ab dem 1. Januar 2020 deutlich gemildert werden.

Bisher ist auf alle Betriebsrenten von gesetzlich Krankenversicherten, soweit diese Rente in 2019 monatlich mehr als 155,75 Euro (in 2020: 159,25 Euro) beträgt, der volle Beitrag zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung zu entrichten.

Bei einer Betriebsrente z. B. von monatlich 250 Euro beträgt dieser Beitrag bei einem Krankenversicherungssatz von 14,60 % monatlich 36,50 Euro. Dazu kommen noch ein eventueller Zinssatzbeitrag sowie der Pflegeversicherungsbeitrag von 3,05 % bzw. 3,30 %.

Ab dem 1. Januar 2020 soll für die Betriebsrenten ein echter Freibetrag von 159,25 Euro pro Monat eingeführt werden. Dies bedeutet im Beispielsfall eine Betragsminderung um 23,25 Euro auf 13,25 Euro. Die Entlastung betrüge rund 280 Euro jährlich.

Für Rentner, die bisher bereits eine Rente unter 159,25 Euro bezogen haben und für freiwillig Krankenversicherte ändert sich an der Beitragserhebung allerdings nichts. Die eine Gruppe war bisher bereits befreit, die freiwillig Versicherten müssen den Beitrag auf den vollen Betrag zahlen. Die Beiträge zur Pflegeversicherung bleiben ebenfalls unverändert.

Selbst wenn der Kabinettsbeschluss sehr schnell in ein Gesetz umgewandelt wird, kann es in den ersten Monaten des Jahres 2020 noch zu Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Ermäßigung kommen.