Zinserträge unterliegen in Deutschland grundsätzlich der Steuerpflicht. Bis zu einem Betrag von 801 Euro (bei Ehepaaren 1.902 Euro) sind sie aber steuerfrei. Bei Geldinstituten mit Sitz in Deutschland können Sparer einen Freistellungsauftrag erteilen. Steuern für nicht freigestellte Erträge werden sonst automatisch an das Finanzamt abgeführt.

Wenn das Geldinstitut seinen Sitz im Ausland hat, müssen Sparer die dort erzielten Zinsen in ihrer Steuererklärung angeben. Dazu bekommen sie in der Regel rechtzeitig eine Zinsbescheinigung ihres Geldinstituts mit der Aufstellung aller Einkünfte im vorhergehenden Jahr. Die gesamten Zinserträge müssen dann bei der Steuererklärung deklariert werden. Auch die inländischen Erträge und die Höhe des bereits in Anspruch genommenen Sparerpauschbetrages müssen angegeben werden.