Das Bayerische Landesamt für Steuern hat Informationen zur Steuerbefreiung für den Erwerb von Kulturgütern herausgegeben (Az. S-3812.1.1 – 14/10 St 34).

Der Erwerb von Kulturgütern bleibt vollständig steuerfrei, wenn der Steuerpflichtige bereit ist, die Gegenstände den geltenden Bestimmungen der Denkmalpflege zu unterstellen und diese sich mindestens seit 20 Jahren im Familienbesitz befinden oder in ein Verzeichnis national wertvollen Kulturguts in der jeweils geltenden Fassung eingetragen sind.

Folgende (erhaltende) Maßnahmen können in einer Gesamtschau als Indizien für den objektiven Nachweis der Bereitschaft des Steuerpflichtigen, die Vorschriften des jeweils landesrechtlichen Denkmalschutzgesetzes zur Denkmalpflege einzuhalten, dienen:

  • Abschluss eines Leih- und Kooperationsvertrags mit einem fachlich einschlägigen Museum,
  • die konservatorische einwandfreie und sichere Aufbewahrung und Pflege,
  • Einleitung von Maßnahmen der Instandhaltung, Instandsetzung, Sanierung, Restaurierung und Ergänzung oder
  • Eintragung von Kunstgegenständen in das Verzeichnis national wertvollen Kulturguts.